TuS Johannland e.V. - Sportverein, Irmgarteichen, Hainchen, Werthenbach, Netphen

Häufige Fragen

 

Kunstrasen


Kunstrasen


Q. Wie viel Geld wird benötigt?

Wie viele finanzielle Mittel benötigt werden ist noch nicht genau zu bestimmen. Dies liegt an der Höhe der Eigenleistung (ohne finanzielle Mittel). Insgesamt muss sich der TuS Johannland mit einer Unterstützung (Finanzielle Mittel + Eigenleistung) in Höhe von 90 - 100.000 Euro beteiligen. Die Stadt Netphen trägt ca. 240.000 Euro der Kosten.



^ TOP



Q. Was geschieht mit dem Geld, welches auf das Sonderkonto überwiesen wird?

Das Geld ist zweckgebunden und wird ausschließlich zur Finanzierung des Kunstrasens verwendet. Wir garantieren, dass das Geld über die gesamte Laufzeit des Projekts "physikalisch" auf den eigens für diesen Zweck eingerichteten Projektkonten verbleibt und für keine anderen Zwecke - auch nicht temporär - verwendet wird.



^ TOP



Q. Kann ich meine Spende steuerlich geltend machen?

Selbstverständlich erhalten Sie von uns zeitnah eine Zuwendungsbestätigung, die Sie Ihrer nächsten Steuererklärung beifügen können.



^ TOP



Q. Welcher Anteil meiner Spende wird für die Verwaltung des Projekts verwendet?

Es werden 100 Prozent für die baulichen Maßnahmen verwendet. Grundsätzlich arbeiten alle Mitarbeiter ehrenamtlich für das Projekt. Im Gegensatz zu vielen anderen karitativen oder gemeinnützigen Projekten kommt somit jeder eingezahlte Euro dem eigentlichen Sinn der Spende zugute. Das Spendenbarometer auf dieser Webseite bietet Ihnen zudem ein Kontrolle, was mit Ihrem Geld geschieht und wie weit das gesamte Projekt vorangeschritten ist. Eine solche Transparenz ist bei den wenigsten Projekten dieser Art gegeben. Auch werden wir die uns bekannten Spender nicht regelmäßig mit weiteren Spendenanfragen per Post bombardieren, wie das heute leider bei vielen anderen Organisationen üblich ist.



^ TOP



Q. Ich möchte spenden, aber lieber anonym bleiben, ist das möglich?

Wenn Sie uns gegenüber den Wunsch äußern, anonym bleiben zu wollen, respektieren wir dies selbstverständlich. Wir freuen uns über jeden Spender.



^ TOP



Q. Warum wird das Spielfeld nicht in eine Naturrasenfläche umgewandelt?

Ein "echter" Rasen ist natürlich der klassische und angenehmste Bodenbelag für das Fußballspielen.
Er ist allerdings auch extrem pflegeintensiv und kann, um bespielbar zu bleiben, besonders in der kalten Jahreszeit nur eingeschränkt benutzt werden.
Da alle Fußballmannschaften nur auf diesem Platz trainieren und ihre Spiele bestreiten können, ist ein Naturrasenspielfeld leider nicht geeignet. Es wäre schon nach wenigen Wochen wegen der intensiven Nutzung dauerhaft geschädigt. Ein Kunstrasenbelag ist dagegen viel widerstandsfähiger und belastbarer (sogar als ein Hartplatz) und damit die bessere Alternative.

 



^ TOP



Q. Welche zukünftigen Maßnahmen sind zudem noch geplant?

Das Kunstrasenprojekt bringt viele positiven Veränderungen mit sich. Der eigentliche Sportplatz zieht natürlich momentan die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Unsere Planung geht jedoch noch weiter:

1. Abriss und Erneuerung der vorhanden Garage und des Schuppens.

2. Sanierung der Terassenfläche

3. Trainer und Spielerhäuschen auf dem Sportplatz

4. Neuer und vor Allem sicherer Kinderspielplatz

5. Instandsetzen der Parkflächen



^ TOP



Q. Wie sieht die weitere Finanzierung (außer Spendengelder) aus?

Die Erlöse von Festen, Turnieren und sonstigen Veranstaltungen sollen dem Kunstrasen zugute kommen. Weitere kreative Ideen nehmen wir natürlich gerne auf.



^ TOP